Bekannte Gesichter beim Deutschen Filmpreis 2020

SYSTEMSPRENGER-Produzent Peter Hartwig im Q&A mit Leonie Barta

Am 24. April fand die 70. Verleihung des Deutschen Filmpreises statt. Edin Hasanovic führte ganz wunderbar durch eine toll inszenierte Live-Show, die in diesen Zeiten ihresgleichen sucht.
Viele bekannte HEIMSPIEL Gesichter waren zu sehen: Unter den Laudator*innen waren u.a. unsere ehemaligen Gäste Iris Berben (HS 10) und Akademiepräsident Ulrich Matthes (HS 6).
Nominiert, aber leider leer ausgegangen sind die Doku Schlingensief – In das Schweigen hineinschreien von Bettina Böhler (HS 8), UNDINE von Christian Petzold  (HS 1, 4 und 10) mit Franz Rogowski (HS 6 und 7) und die HEIMSPIEL IM TRANSIT-Filme HEIMAT IST EIN RAUM AUS ZEIT, gefilmt von Stefan Neuberger (HiT) und PELIKANBLUT (HiT).
Absoluter Gewinner des Abends war der HEIMSPIEL IM TRANSIT-Film SYSTEMSPRENGER Nora Fingscheidt. In ganzen acht Kategorien – darunter Bester Film, Bestes Drehbuch und Beste Regie – konnte das packende Sozialdrama die Lola abräumen. Herzlichen Glückwunsch nicht zuletzt auch an den Produzenten und unseren letztjährigen Gast Peter Hartwig!
Last but not least wurde dem einzigartigen Edgar Reitz (HS 7) der diesjährige Ehrenpreis verliehen!
Wir gratulieren allen Nominierten und Gewinner*innen von ganzem Herzen!