Zum Inhalt springen

THEY CALL IT LOVE

King Ampaw | BRD 1970 | 70′ | DE, OV

██ La deutsche Vita 

„Let’s go somewhere else“: München von seiner eiskalten Seite. Der verschollene Anfang des Schwarzen Autor*innenkinos in Deutschland.

„Ich wollte einen Film über das Leben eines Schwarzen in der weißen Gesellschaft machen, in einer Gesellschaft, die ihn nicht akzeptierte, die ihn wegen seiner Hautfarbe ablehnte“, kommentiert der ghanaische Filmemacher King Ampaw seinen Debütfilm fast 50 Jahre nach seinem Entstehen. THEY CALL IT LOVE erzählt mehrere Episoden aus dem Leben des amerikanischen G.I. Paul, der sich nach Beendigung seiner Dienstzeit als Bluesmusiker in einer Münchener Hotelbar durchschlägt. Doch Paul merkt schon bald, dass er von der Bohème im gefühlskalten Deutschland mit dem, „was sie Liebe nennen“, nur ausgenutzt wird.

THEY CALL IT LOVE gilt als der erste von einem*einer afrikanischen Filmemachenden in Deutschland realisierte Langfilm und markiert seit seinem ersten öffentlichen Screening 2018 den filmhistorischen Anfangspunkt einer längst überfälligen Spurensuche nach PoC-Regisseur*innen in den deutschen Filmarchiven. In unserer historischen Sektion wollen wir diesen bis vor kurzem kaum zugänglichen Teil der deutschen Filmgeschichte auf der Kinoleinwand sichtbar werden lassen. Denn je schwerer sich der Zugang zum Schwarzen Autor*innenkino öffnen lässt, umso schwieriger wird die unbedingt notwendige Dekolonisierung der (Film-)Geschichte.

PRESSESTIMMEN

„Despite their incredible historical and aesthetic value, Ampaw’s films, certainly not the only ones to have suffered this fate in Germany, seem to have simply been ‚swallowed‘ by the archive.“ AFRICA IS A COUNTRY

KING AMPAW

King Ampaw gehörte zum 1. Jahrgang an der HFF in München, wo er mit Werner Herzog und Wim Wenders studierte. Seinem Abschlussfilm THEY CALL IT LOVE (1972) folgen nach der Rückkehr nach Ghana unter anderem die mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten Filme KUKURANTUMI, ROAD TO ACCRA (1983) und JUJU (NANA AKOTO) (1985). Ampaw zählt zu den wichtigsten Filmemachenden Ghanas und ist Gründungsmitglied der Fédération Panafricaine des Cinéastes (FEPACI), der Ghana Academy of Film and Television Arts (GAFTA) sowie der Directors’ Guild of Ghana (DGG).

SCREENINGS

Sa. 26.11.16:30FilmgalerieTickets