Sommer, Sonne, Spiel, Spaß und Sound beim Gründungsfest!

Zu veganen Bratwurstkipferln, audiovisueller Untermalung und großartigem Spätsommerwetter feierte der Hör & Schau e.V. am Samstag, den 05.09. sein offizielles Gründungsfest in der Kinokneipe am Ostentor. Eines kann vorneweg gesagt werden: Die Erwartungen wurden übertroffen!
Für das leibliche Wohl der ersten Gäst*innen, die pünktlich ab 15 Uhr eintrudelten, sorgte eine Kaffeemaschine, verschiedenste von Vereinsmitgliedern gebackene Kuchen sowie absolut empfehlenswerte Zwetschgennudeln der Bäckerei Schwarzer. Auch die Tombola, bei der jedes Los gewann, erfreute sich großer Beliebtheit: Von Anfang an hatten kleine und große Besucher*innen Spaß dabei, (mit desinfizierten Händen) Lose zu ziehen und tolle Preise (von Topfplanzen über erlesene DVDs bis Transit-Merch und -Freikarten) zu gewinnen, wodurch gegen Ende des Fests alles abgeräumt war, was abgeräumt hätte werden können.
Am späten Nachmittag wurde zusätzlich zum süßen Angebot der Grill angeworfen, auf dem vegane Bratwürstchen landeten, die in einem frischen Kipferl oder einer Semmel mit Sauerkraut serviert wurden. Die Kulinarik erreichte mit Abuls Afghanischem Ashak (vegane Lauchteigtaschen, getoppt mit Tomaten-Bohnen-Soße und Minzjoghurt) schließlich ihren Höhepunkt.
Natürlich stand beim Gründungsfest nicht nur Speis und Trank im Vordergrund, wobei letzterer vom unermüdlichen Kinokneipen-Team ausgeschenkt wurde: Sobald die Sonne unterging, sorgten Kontroverse & Kaamosydin mit ihrer großartigen atmosphärischen audiovisuellen Live-Installation SYNESTHESIA, die geprägt von psychedelischen Bildern, wummernden Bässen und außergewöhnlichen Ambient-Klängen war, für eine ganz besondere Stimmung.
Am Infostand konnten sich interessierte Besucher*innen außerdem von früh bis spät über das Transit Filmfest und den Kulturverein informieren, Fördermitgliedschaften abschließen und Festival Merch abstauben.
Der Hör & Schau e.V. sowie das erweiterte Orga-Team des Transit Filmfests bedankt sich bei allen Anwesenden, mit denen die Neugründung gefeiert wurde, bei allen Helfer*innen und vor allem allen Spender*innen, die jegliche Aktivitäten des Kulturvereins erst ermöglichen. Mit so einem Auftakt kann die Zukunft nur rosig aussehen!