Erste Einblicke in das HEIMSPIEL IM TRANSIT-Programm!

Vorhang auf! HEIMSPIEL IM TRANSIT präsentiert die ersten drei Highlights des diesjährigen Programms. In den letzten Wochen Teil des Line-Ups des 44. Toronto International Film Festivals, werden sie zwischen dem 14. und 20. November in Regensburg zum ersten Mal zu sehen sein.

Katrin Gebbes radikales Mutter-Kind-Psychodrama Pelikanblut sorgte bereits in Venedig und Toronto für Aufsehen. Wie schon zuvor Tore tanzt (HEIMSPIEL 5) – Gebbes international gefeierter Erstling von 2013 – wird auch ihr neuester Film ein Höhepunkt in der Sektion DEUTSCHE HIGHLIGHTS PLUS sein.

Auch Corneliu Porumboiu war mit seinem Film Comoara (HEIMSPIEL 8) bereits bei HEIMSPIEL zu Gast. Sein neuester Film, der knallige und clevere Neo-Noir-Heistfilm La Gomera, liefert die Antwort auf die Frage „Was, wenn Ocean’s 11 in Rumänien gedreht worden wäre?“. Damit wird der Beitrag aus dem diesjährigen Wettbewerb von Cannes auch die INTERNATIONALEN HIGHLIGHTS noch bunter machen.

Die neu geschaffene Themensektion IM TRANSIT legt besonderes Augenmerk auf Identitäten, die sich im Zuge großflächiger, gesellschaftspolitischer Transformationen im Wandel befinden. Thomas Heises Heimat ist ein Raum aus Zeit ist ein reißender Strom aus Erinnerungsstücken und ein formales Experiment, das zwischen Herkunft und Vertreibung Ort als identitätsstiftende und –verändernde Variable greifbar macht.

Das gesamte Programm mit noch mehr Highlights, noch mehr Premieren und einem exklusiven Rahmenprogramm enthüllen wir in den nächsten Wochen.

Bild: © SWR/ Moritz Schultheiß

Heimspiel wünscht einen schönen Sommer!

Das Heimspiel im Transit-Team wünscht euch einen wunderschönen Sommer und allen Studierenden erholsame Semesterferien! Ein Drittel unseres Programms steht bereits fest und sämtliche Vorbereitungen für November sind in vollem Gange! Wir sind gespannt, was uns noch erwartet und halten euch über unsere Fortschritte selbstverständlich auf dem Laufenden. Wer noch mehr über unsere Teammitglieder erfahren möchte, kann gerne einmal auf unserem Instagram-Account vorbeischauen.

Heimspiel im Transit – Auf zu neuen Ufern

Nach unserer wunderbaren und erfolgreichen Jubiläumsausgabe Heimspiel 10 läuten wir nicht nur das neue Festivaljahr ein, sondern auch einen Aufbruch in die Zukunft, ganz nach dem diesjährigen Festival-Motto Heimspiel im Transit.

Beginnen wird diese Umbruchphase mit der Etablierung einer neuen Festivalleitung, bestehend aus Chrissy Grundl, Felix Rieger und Stefan Wallner. Alle drei haben in der Vergangenheit entscheidend an der Gestaltung und Ausrichtung von Heimspiel mitgewirkt. Dr. Sascha Keilholz, Gründer und langjähriger Festivalleiter, übernimmt ab nächstem Jahr die Direktion des Internationalen Filmfestivals Mannheim-Heidelberg und schlägt damit ein eigenes neues Kapitel auf. Für die Nachfolge hat er sein Wunschteam zusammenstellen können, das er aktuell einarbeitet.

Das Trio kann dabei auf einen breiten Erfahrungsschatz zurückgreifen. Chrissy Grundl, als Heimspiel-Urgestein zuständig für die Organisation, Künstlerische Leitung und Öffentlichkeitsarbeit, hat klare Vorstellungen die Ausrichtung des Festivals betreffend: „Wir wollen unserem Kern treu bleiben. Daher liegt unser Fokus auch weiterhin darauf, einem cinephilen Publikum ein Best-Of des jungen und wagemutigen deutschen und internationalen Films jenseits des gewohnten Kinoprogramms nahezubringen. Gleichzeitig ist es unser Ziel, Raum für aktuelle Entwicklungen in der Festivalkultur und für gesellschaftspolitische Fragen zu schaffen.“

„Diese Highlights und Entwicklungen werden dem Zuschauer in Zukunft in einem verschlankten Programm und mit optimierten Startzeiten der Filme präsentiert“, so Felix Rieger, welcher für die Filmakquise und die Disposition des Materials verantwortlich ist. Er und Stefan Wallner, Leiter des Finanzbereichs und der Redaktion von Heimspiel, legen großen Wert auf die klare kuratorische Perspektive des Festivals, welche auch die hohe Qualität des Programms gewährleistet.

Dieses junge und engagierte Trio wird in den folgenden Monaten seine Vision von Heimspiel im Transit umsetzen und Heimspiel so eine neue Perspektive eröffnen. Die Vorbereitungen mit einem neu zusammengesetzten studentischen Team laufen bereits und wir freuen uns, die Highlights des diesjährigen Kinojahres im November zu präsentieren.

Danke für eine tolle Woche!

Eine Zeit mit vielen unterschiedlichen Erfahrungen geht vorbei. Von ersten Entwürfen des Artworks über die Programmtexte, täglichen Anrufe bei Verleihern bis hin zu Q&As mit Regisseuren und Schauspielern während der Festivalwoche hat wohl jeder von uns etwas für das Leben gelernt. Unser kleines Team hat sich zusammengerauft und etwas möglich gemacht, wovon wir alle noch lange sprechen werden. Besser hätte es wohl nicht laufen können.

Vielen Dank an alle, die uns tatkräftig unterstützt und uns dabei geholfen haben, diese eine Woche so perfekt zu gestalten. Ihr seid der Wahnsinn! Vielen Dank auch an alle, die zu uns in die Kinos gekommen sind, für die Gespräche, die Fragen in den Q&As, die Geduld, wenn es mal etwas länger gedauert hat und den vielen Zuspruch, den wir erhalten haben. Ohne euch wäre HEIMSPIEL 10 nicht das geworden, was es ist.

Damit verabschieden wir uns und hoffen, dass wir uns nächstes Jahr wiedersehen. Es war uns eine Ehre! Euer HEIMSPIEL-Team.

Peter Strickland ist da!

Unser letzter Gast in diesem HEIMSPIEL-Jahr und gleichzeitig einer der meisterwarteten: Peter Strickland! Wir freuen uns schon riesig auf das Q&A nach der Deutschland-Premiere seines Films In Fabric (22.00 Uhr / Ostentor-Kino). By the way: Peter Strickland ist natürlich auch die Lösung unseres kleinen Bilderrätsels von gestern.

Transit von Christian Petzold gewinnt den Publikumspreis

Ihr habt gewählt und wir haben einen Gewinner! Es ist uns ein ganz besonderes Fest, euch Transit von Regisseur Christian Petzold als diesjährigen Publikumspreisträger verkünden zu können.

Für uns ist das eine wunderbare HEIMSPIEL-Begebenheit: Nicht nur war der großartige Hauptdarsteller Franz Rogowski schon zweimal unser Gast; besonders freut es uns, dass die Hommage an Matthias Brandt, der den Film präsentierte, damit einen würdigen Abschluss findet. Und last but not least: Wie ihr wisst, hat vor zehn Jahren alles mit einer Werkschau Christian Petzolds begonnen, der zudem dieses Jahr seinen neuesten Film Polizeiruf 110: Tatorte bei uns als Weltpremiere vorgestellt hat.

Gratulation und vielen Dank den genannten und allen Beteiligten an diesem großartigen Film! Wer unseren Publikumspreisträger Transit verpasst hat oder ihn nochmal auf der großen Leinwand erleben will, kann dies heute um 20 Uhr im Akademiesalon der Kinos im Andreasstadel tun.

Wir sind Familie!

Wir halten zusammen. Wir stehen für einander ein. Wir gehen uns auf die Nerven. Wir streiten uns. Wir versöhnen uns. Wir sind durch Höhen und Tiefen gegangen. Wir sind für uns zu einer Art zweiten Familie geworden. HEIMSPIEL liebt seine Idioten der Familie ( / Wintergarten) und freut sich danach auf das Gespräch mit Lilith Stangenberg!

Wen suchen wir?

Sechs Kinotage sind vorbei. Da wird es Zeit, zwischendurch mal wieder die müden grauen Zellen in Schwung zu bringen. Deswegen haben wir für euch ein kleines Bilderrätsel vorbereitet. (Wer nicht draufkommt, könnte sich ein paar Tipps aus dem Programmtext zu unserem allerletzten Film holen.)

Drei Fragen an Christian Klandt

Wir haben Regisseur Christian Klandt getroffen und ihm drei Fragen gestellt. Falls ihr Lust auf mehr Fragen und interessante Antworten habt, solltet ihr heute um 20.00 Uhr in den Akademiesalon zu Weltstadt und dem anschließenden Gespräch mit ihm kommen.

Hinweis: Externes Video von YouTube ℹ

Scott Barley in der Burgruine Donaustauf

Scott Barley erzeugt mit seinem Film Sleep Has Her House ( / Filmgalerie) eine Aura des Verwunschenen und Mysteriösen. Deshalb dachten wir die Burgruine Donaustauf wird ihm sicher gefallen.