Zum Inhalt springen

HEDWIG AND THE ANGRY INCH

John Cameron Mitchell | USA 2001 | 87′ | EN, OV

██ La deutsche Vita

Do you think love lasts forever? No, but these songs do… HEDWIG ist queer, abgefuckt, grandios!

Berlin, „auf der falschen Seite der Mauer“: Hansel liebt heimlich westliche Rockmusik und Männer. Aus Liebe zu einem amerikanischen Sugar Daddy und um die kaputte DDR endlich hinter sich zu lassen, lässt das androgyne Kind sein Geschlecht anpassen. Doch die Transition läuft richtig schief… Jahre später stürmt Punkrock-Dragqueen Hedwig (ehem. Hansel) mit einer queeren Rock-Show voller Glitzer, Melancholie und Empowerment die ranzigsten Bühnen der USA. Zornig folgt sie ihrer zweiten großen Liebe, Tommy Gnosis, der sie nach seinem Aufstieg zum gefeierten Superstar in einem Trailerpark in Kansas hängen ließ.

John Cameron Mitchells kongeniale Filmadaption seines zusammen mit Stephen Trask geschriebenen Off-Broadway-Musicals ist hintersinniges Transmärchen, campige Stand-Up-Comedy und wahnwitziges Post-Punk-/Neo-Glamrock-Musical zugleich. Das geteilte Deutschland, die Berliner Mauer und ihr Fall werden hier zu extrovertierten geopolitischen Dimensionen von Hansels/Hedwigs Seelen- und Selbsterleben. Das ist in seiner Konsequenz einleuchtend wie einfach genial. Sowohl auf der Bühne als auch auf der Leinwand ist HEDWIG AND THE ANGRY INCH selten gezeigter Kult: eine wilde ROCKY HORROR PICTURE SHOW 2.0.

Content Note: Die Vermischung sexueller und transidentitärer Beweggründe für geschlechtsangleichende Maßnahmen in HEDWIG AND THE ANGRY INCH entspricht nicht der Realität von Trans*-Personen. Weitere Informationen: www.trans-ident.de.

PRESSESTIMMEN

“HEDWIG may just re-invent the rock musical.” THE ROLLING STONE

“Filmed with ferocious energy and with enough sexual variety to match late Fellini, it may be passing through standard bookings on its way to a long run as the midnight successor to THE ROCKY HORROR PICTURE SHOW.” ROGER EBERT

“Originell, camp, rockig, triumphal – ein Hit!” CINECLUB.DE

JOHN CAMERON MITCHELL

Anfang der 1990er-Jahre entwickelte Schauspieler und Regisseur John Cameron Mitchell mit dem Musiker Stephen Trask die Figur der Hedwig, bevor er 2001 mit der Filmversion seines Musicals den Regie- und Publikumspreis auf dem Sundance Film Festival gewann. Es folgen der mit Hardcore-Sexszenen überraschende SHORTBUS (2006), THE RABBIT HOLE (2010) mit Nicole Kidman, und HOW TO TALK TO GIRLS AT PARTIES (2017).

SCREENINGS

Mi. 30.11.22:00Ostentor KinoTickets