Zum Inhalt springen

IM LAND MEINER ELTERN

Jeanine Meerapfel | BRD 1981 | 88′ | DE, OmeU

██ La deutsche Vita ⭐ Mit Gästin: Jeanine Meerapfel!

Ein Tagebuch der Spannungen und Spaltungen: Ausgehend von ihrer eigenen Vergangenheit entwirft Jeanine Meerapfel ein intimes Bild jüdischen Lebens im geteilten Berlin der 1980er-Jahre.

„Wenn es Hitler nicht gegeben hätte, wäre ich ein deutsch-jüdisches Kind geworden, mehr deutsch als jüdisch, geboren in einem kleinen süddeutschen Dorf. Aber ich bin in Argentinien geboren, meine Muttersprache ist Spanisch. 1960 kam ich nach Deutschland.“

Vorbei an Einschusslöchern, ‚Ausländer raus‘-Schriftzügen und Ruinen durchstreift Jeanine Meerapfel zusammen mit dem jungen Mädchen Anna die Straßen des geteilten Berlins. Sie ist auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage: Wie ist es, in Deutschland jüdisch zu sein, und welche Rolle spielt das Land in ihrer Identität? Dazu befragt sie Menschen, die als jüdische Eingewanderte in Deutschland leben. Sie zeigt die Orte, wo sie sich bewegen und die Feste, die sie feiern. Aus dem Zusammenspiel zwischen ungetrübtem Kinderblick, karger Szenerie und den Erzählungen der Befragten wird klar: Die unverarbeitete Vergangenheit wirft in Form von Antisemitismus, Fremden- und Ausländerfeindlichkeit sowie Rechtsextremismus ihre Schatten in die Gegenwart. Opfer, Täter*innen und Zuschauer*innen des Nationalsozialismus haben auch in den Kindern überlebt. 

IM LAND MEINER ELTERN ist eine bewegende Suche nach Identität, ein prägnantes Portrait des Berlin der 1980er-Jahre und eine in ihrer Offenheit schonungslose Gesellschaftsanalyse, die – leider – bis heute nicht an Aktualität eingebüßt hat. 

PRESSESTIMMEN

„Vernunft und Gefühl laufen in diesem Film nie auseinander, gehen vielmehr geschwisterlich zusammen, immer umeinander besorgt. So kommt denn auch niemals Sentimentalität auf, sondern eine Solidarität der Minderheiten wird begreifbar, die anrührt und überzeugt.“  FRANKFURTER RUNDSCHAU

„Ein schonungslos offener, unbequemer und eben deshalb ein äußerst wichtiger Film.“ KÖLNER STADTANZEIGER

JEANINE MEERAPFEL

Mit Filmen wie IM LAND MEINER ELTERN oder ARE YOU FROM NÜRNBERG? (1995) rief Regisseurin Jeanine Meerapfel jüdische Perspektiven in das deutsche Bewusstsein. Doch auch anderweitige von der deutschen Mehrheitsgesellschaft klischierte oder verdrängte migrantische Schicksale arbeitete sie filmisch auf (DIE KÜMMELTÜRKIN GEHT, 1985). Das Transit Filmfest freut sich, Jeanine Meerapfel als Speakerin der Podiumsdiskussion Forum begrüßen zu dürfen, und präsentiert auch ihren aktuellen Film EINE FRAU, mit dem sie sich, wie in ihrem ersten Spielfilm MALOU (1981), erneut auf die Suche nach ihrer Mutter begibt. 

SCREENINGS

So. 27.11.18:30WintergartenTickets