Zum Inhalt springen

LIEBE, D-MARK UND TOD (AŞK, MARK VE ÖLÜM)

Cem Kaya | DEU 2022 | 96′ | DE, OmU

██ In-between // Zwischentöne 🔁 Wird wiederholt / Wiederholung

Es wurden Arbeiter*innen gerufen, doch es kamen Menschen: vom Sehnsuchts- und Protestpop türkischer ›Gastarbeiter*innen‹ zum wütenden Hip-Hop ihrer Kinder und Enkelkinder.

Ab 1961 wirbt die Bundesrepublik Arbeitskräfte aus der Türkei an. Mit den ersten Einwander*innen kommen auch ihre Familien, ihre Kultur und ihre Musik: Hin- und hergerissen zwischen ewigem Fremdsein und Ankommen in Deutschland, singen sie in ihren Liedern von der Sehnsucht nach der alten Heimat und vom Leben in der neuen: von LIEBE, D-MARK UND TOD.

Cem Kayas ungeheuer lebendige Musikdoku setzt sich anhand von vielgestaltigem Archivmaterial mit der beispiellosen Geschichte einer Musik auseinander, von deren Popularität die meisten Deutschen kaum etwas mitbekommen haben dürften. Kaya zeigt turmhohe Stapel eifriger Kassetten-Sammler*innen, alte Homevideos türkischer Feierlichkeiten, und wenig bekannte Fernseh-, Konzert-, und Radioaufnahmen. Er begleitet die einstigen Popstars der Einwander*innen zum Höhepunkt ihrer Karrieren auf ausverkaufte Tourneen und befragt sie als wichtige Zeug*innen einer bis heute im (post-)migrantischen Pop und Hip-Hop fortlebenden Protest- und Popkultur. AŞK, MARK VE ÖLÜM ist ein kraftvolles Porträt einer Musik, die es für die meisten erst noch zu entdecken gilt.

PRESSESTIMMEN

»Die Musikgeschichte türkischer Gastarbeiter*innen in Deutschland, erzählt durch abwechslungsreiches und berührendes Archivmaterial, das die emanzipatorische Kraft der Musik betont.« SWR

»Kaya hat ein wichtiges Zeitdokument geschaffen und mit seiner fleißigen Dokumentationswut wahre Pionierarbeit geleistet.« KINO-ZEIT

CEM KAYA

Cem Kaya (*1976) beschäftigt sich in seinen Werken eingehend mit der türkischen Popkultur. So nahm er sich der türkischen Musik bereits in ARABEKS – VOM STRASSENSOUND ZUM MASSENPOP an und porträtierte in REMAKE, REMIX, RIP-OFF die Kopierkultur des türkischen Pop-Kinos. Sein aktueller Film LIEBE, D-MARK UND TOD gewann bei der Berlinale 2022 den Panorama Publikumspreis als bester Dokumentarfilm.

SCREENINGS

Fr. 25.11.17:00Ostentor KinoTickets
Di. 29.11.17:00Ostentor KinoTickets