Zum Inhalt springen

WHO INVENTED THE YO-YO? WHO INVENTED THE MOON BUGGY? (SINONG LUMIKHA NG YOYO? SINONG LUMIKHA NG MOON BUGGY?)

Kidlat Tahimik | BRD/PHL 1978/82 | 94′ | EN, OmjpU

██ La deutsche Vita

Kidlat Tahimik startet im bayerischen Yodelburg ins Space Race. Ein abenteuerlicher Klassiker des unabhängigen und Dritten Kinos!

Die Bedingungen im bayerischen Yodelburg sind ideal für ein großes Unterfangen: P.O.M.P., das erste philippinische Raumfahrtprojekt, soll hier verwirklicht werden und möglichst bald ins internationale Rennen zum Mond starten. Kurzerhand wird ein kleiner Bauernhof bei Ingolstadt zum Weltraumlabor, in dem der verträumte Astronaut Kidlat Tahimik zusammen mit Dorfkindern eine wundersame Fantasie aus weggeworfenem Müll und gefunden Dingen erschafft: Zwiebelsaft soll den Raketentreibstoff liefern und rostige Wannen werden zu Raumschiff und Mond-Buggy umfunktioniert. 

Kidlat Tahimiks kurios-verspielte Montage aus Dokumentarfilm, Animation und Found Footage ist ein poetischer wie politischer Essay: ein grenzenlos verträumtes Stück Filmgeschichte und ein herrliches Beispiel für die Notwendigkeit, an das Unmögliche zu glauben. Gespickt mit überraschenden philosophischen Einsichten und mit großer Zärtlichkeit erzählt, ist der Film auch ein amüsierter Blick aus dem globalen Süden auf technischen Fortschritt, die Widersprüche des Kapitalismus und Bayern: gepflügte Äcker gleichen Mondlandschaften und die allgegenwärtigen Kirchtürme zeugen von einer früheren Generation von Weltraumfahrer*innen.

PRESSESTIMMEN

„Tahimik makes canny use of the accidental and the available, turning junk-littered reality into art the same way that the Filipinos turn the detritus of industrialism into handicrafts. The film’s style is ingenuous but the film’s vision of the conflicts inherent in progress on Western and capitalist terms is anything but innocent.“ THE READER

„One of the most poetic and imaginative of Tahimik’s essay films, and a significant exemplar of the bathala na attitude (with its sets and props a hilarious series of ‘found’ objects), this space fantasy shares the dreams of a man determined that the Third World will enter the race to the moon.“ SHARJA ART FOUNDATION

KIDLAT TAHIMIK

Nach seinem in deutschen Programmkinos sehr erfolgreich laufenden Debüt MABABANGON BANGUNGOT (DER PARFÜMIERTE ALPTRAUM, 1977) drehte der philippinische Filmemacher, Künstler und Schauspieler Kidlat Tahimik SINONG LUMIKHA NG YOYO? SINONG LUMIKHA NG MOON BUGGY? (1978/1982) in seinem damaligen Lebensumfeld. Durch seine Kritik an Neokolonialismus und am kapitalistischen System zählt das Filmwerk Tahimiks zu den Bewegungen des Dritten Kinos, die im Zuge der Unabhängigkeitsbestrebungen der sogenannten Dritten Welt entstanden sind.  

SCREENINGS

Mi. 30.11.16:30FilmgalerieTickets