Transit und Ostentor Kino präsentieren: ZOUJ live!

… am 15.10.22 um 20:00 Uhr im Ostentor Kino!
Zouj ist der Hyper-Glitch-Pop-Kosmos des Multiinstrumentalisten und Produzenten Adam Abdelkader Lenox (früher Teil der Indie-Post-Hardcore-Band LINGUA NADA und jetzt Live-Bassist der ANTILOPEN GANG). Hierfür arbeitet Lennox mit einem ständig wachsenden Netzwerk von Musiker*innen, Regisseur*innen, Animator*innen und Grafiker*innen zusammen, um eine Synthese aus Klang und Bildern, Kleidung und Bewegung zu schaffen – mit Erfolg und Aufträgen für u.a. Gucci und Nike. Im Ostentor Kino präsentiert Lennox ZOUJ als Live-Band, mit der er 2022 bereits am Eurosonic und Melt! zu Gast war.

> Zur Facebook-Veranstaltung <
> Zu den Tickets <
Foto: Benjakon © City Slang

Impressionen vom Transit Sommerfest 2022

Tausend Dank an alle, die das Transit Sommerfest auf dem PLK-Gelände zu einem solch unvergesslichen Abend gemacht haben!

Danke Mira Mann! Danke Rumpeln! Danke Moonbean! Danke Donnabella Servace! Danke Sophie Pschorr und Danke Voe! Danke an alle Videokünslter*innen und Helfer*innen!

Und tausend Dank auch Euch lieben Gäst*innen! Can’t do without you!

Das Line-up für unser Sommerfest steht!

Auf dem ehemaligen Militärgelände der Prinz-Leopold-Kaserne erwarten euch am 16.09. mehrere Floors mit zahlreichen Acts und Künstler*innen. Der Eintritt ist frei!
Weitere Infos zum Programm in Kürze.

Live:
MIRA MANN (München)
RUMPELN (München)
MOONBEAN (Toronto)

DJs:
SOPHIE PSCHORR (Radio 80000)
VOE (Radio 80000)
DONNABELLA SERVACE (female:pressure)

Videokunst & Film:
SUSANNE STEINMASSL
MAXIME-JEAN BAPTISTE
LISA ROVNER
SABRINA ZELTNER (Complex Pleasures)
RMO

TRANSIT SOMMERFEST auf der PLK

Let’s do it again! Das Gelände der ehemaligen Prinz-Leopold-Kaserne im Regensburger Stadtosten wird am 16. September zum zweiten Mal zum multidisziplinären Kunst- und Musikfestival! Entgegen seinem ursprünglichen Nutzungszweck werden auf dem Kasernengelände diverse Klang- und Bilderwelten mit den architektonischen wie akustischen Gegebenheiten der verlassenen Militärgebäude aufeinandertreffen.
Ziel ist es, die ausgedienten/zwischengenutzten Architekturen der Stadtperipherie visuell und klanglich zu erschließen, junge regionale und überregionale Künstler- und Musiker*innen zu vernetzen, in Regensburg unterrepräsentierte Kunst/Musik sicht- und hörbar zu machen und einen leichten Zugang zu Subkultur bei freiem Eintritt zu ermöglichen.
Stay tuned, das Line-up folgt in Kürze!

Transit präsentiert: EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE

Wir freuen uns zusammen mit unseren Freund*innen des Freiluftkinos Cinema Paradiso am 05. August um 21:00 Uhr den Kinoerfolg des Frühsommers EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE zu präsentieren.

Für Waschsalonbesitzerin Evelyn (Michelle Yeoh) öffnen sich plötzlich unglaubliche Paralleluniversen! Mit EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE gelingt den SWISS ARMY MAN-Regisseuren Daniel Kwan und Daniel Scheinert eines der diesjährigen Kino-Highlights. Ihr höchst originelles Multiversum spielt nicht nur mit den (fast) unbegrenzten Möglichkeiten des Kinos. Nebenbei erzählen die „Daniels“ auch eine berührende Migrationsgeschichte – eine große, actionreiche Liebeserklärung an den fantastischen Film, die man unbedingt im (Freiluft-)Kino erlebt haben muss.

Save the date: Transit Filmfest Regensburg, 23. – 30.11.2022

Nach zwei Jahren im Ausnahmezustand heißt es für die Welt zwar noch lange nicht back to normal, im November 2022 kehren wir aber immerhin zurück in unser natürliches Habitat: Die Regensburger Altstadtkinos! Seit Jahresbeginn sichten wir schon, was das Zeug hält, um für euch ein innovatives und up-to-dates Programm aus aktuellen Festivalfilmen, (wieder-)entdeckten Klassikern und popkulturellen Events auf die Beine zu stellen. Parole diesmal: „It’s a Liminal World!”

Für weitere Infos: Stay tuned mit unserem Newsletter!



Kult! Kult! Kult!

Morgen (Mittwoch, 15.09.) bespielen wir einen Tag vor dem offiziellen Startschuss in unseren Weekender das Ostentor Kino mit drei utopisch guten und ebenso kultverdächtigen Indie-Klassikern. Zu all unseren Veranstaltungen gibt es übrigens auch Tickets an der Abendkasse!
22:00 PARIS IS BURNING (Jennie Livingston, USA 1990, 71′)
Race, class, gender und jede Menge Glitter – Legendäre Zeitreise in die Welt der New Yorker Ballroom-Szene
19:00 BILDNIS EINER TRINKERIN (Ulrike Ottinger, BRD 1979, 107′)
Von einer, die auszog, für immer zu trinken: Ulrike Ottingers campiges Versprechen einer Reise in den Exzess. Kultkino!
16:00 DAUGHTERS OF THE DUST (Julie Dash, USA 1991, 112′)
Beyoncés Inspiration: Impressionistisches Empowerment zwischen westafrikanischer Symbolik und 90er-Musikvideoästhetik.

Mehr Infos und Tickets gibt es hier.

Programmtipps 5: Junge Filmemacherinnen

Junge Regisseurinnen begeben sich beim Transit Filmfest mit ihren vielschichtigen und entschlossenen Filmen auf Pfade jenseits etablierter Erfolgsrezepte.

Zheng Lu Xinyuan gelingt mit dem wundervoll verträumten THE CLOUD IN HER ROOM das vielleicht aufregendste Filmdebüt der letzten Jahre. Die Österreicherin Sandra Wollner entwirft in ihrem Androidenmärchen THE TROUBLE WITH BEING BORN eine fesselnde Antithese zu Pinocchio. Laura Casabes THE RETURNED mischt klassische Horror-Tropen mit argentinischer Folklore und legt dabei das reale Grauen der Kolonialisierung Südamerikas offen. Für JETZT ODER MORGEN begleitete Lisa Weber eine Wiener Familie drei Jahre lang in ihrer Sozialwohnung und zeichnet damit ein ehrliches Portrait voller Zärtlichkeit und Liebe. Anna Sofie Hartmanns kontemplative Spurensuche GIRAFFE erzählt vom Verschwinden von Orten und Menschen, von Arbeitsmigration und der Suche nach dem Glück. Die drei Belgierinnen Sofie Benoot, Liesbeth De Ceulaer und Isabelle Tollenaere nehmen uns in VICTORIA mit nach California City, eine gigantische Geisterstadt in der Wüste Kaliforniens, die zum Abziehbild der USA wird.

Die ausführlichen (und wirklich sehr lesenswerten!) Beschreibungstexte und Tickets findet ihr hier!

Programmtipps 4: Kompromisslose Kino-Experimente

Für uns ist Kino immer auch ein Ort des Experiments, ein fantastisches Spiel mit den Emotionen und Kognitionen, mit den  Gefühlen und Erwartungen unserer Zuschauer*innen.
Mit ungebrochener Experimentierfreude fegt Kultregisseur Nobuhiko Ôbayashi mit seinem LABYRINTH OF CINEMA wie ein wilder Wirbelsturm durch die Filmgeschichte. Regisseur Affonso Uchôa erzählt in seinem mittellangen Hybridwerk SEVEN YEARS IN MAY eine spannende Lagerfeuergeschichte zwischen Politik und Mythos. Ein Film wie ein Magnet! Abba T. Makama, Shooting Star des nigerianischen Films, verhandelt in THE LOST OKOROSHI kulturelle Identität in surreal-poppig inszenierter Maskerade. Und nicht zuletzt haucht das Nature Theater of Oklahoma in Kelly Coppers und Pavol Liskas irrem Genremix DIE KINDER DER TOTEN hunderten Laiendarsteller*innen in der österreichischen Provinz untotes Leben ein. Eines Teilen sich diese drei Projekte zwischen Experimental-, Trash- und Essayfilm: Sie sind kompromisslose Liebeserklärungen an die Filmkunst und verdienen euch als Publikum!

Die ausführlichen (und wirklich sehr lesenswerten!) Beschreibungstexte und Tickets findet ihr hier.

Programmtipps 3: Heimatfilme der etwas anderen Art

Verwurzelung und Entwurzelung, Veränderung und Stillstand. Das sind die Themen der Filme, die wir euch heute ans Herz legen wollen:
Unser offizieller Abschlussfilm, Lemohang Jeremiah Moseses THIS IS NOT A BURIAL, IT’S A RESURRECTION, zaubert uns an einen Ort, an dem die Grenzen zwischen Realität und Mythos verschwimmen. Reinste Kinomagie aus Lesotho gegen kulturelle Verdrängung! In Kelly Coppers und Pavol Liskas lustvoll-trashiger Jelinek-Verfilmung DIE KINDER DER TOTEN kommen Heimatfilm, Horrorkino, Stummfilm, Filmgroteske und Komödie wie selbstverständlich in der Dystopie zusammen. Anna Sofie Hartmanns kontemplative Spurensuche GIRAFFE erzählt vom Verschwinden von Orten und Menschen, von Arbeitsmigration und der Suche nach dem Glück. Der diesjährige Max Ophüls Preis-Gewinner Johannes Maria Schmit bricht in NEUBAU mit der Großstadt und im Sinne einer “Neuen Selbstverständlichkeit” ganz beiläufig mit normativen Geschlechterentwürfen.
Die ausführlichen (und wirklich sehr lesenswerten) Beschreibungstexte und Tickets findet ihr hier.